Nr. 58: Engel Frühlingsbock

Herkunftsland: Deutschland

Alkoholgehalt: 7,2% vol.

Resultat: Verblüfft hat mich bei diesem Bier zu aller erst der Drehverschluß (siehe Bild). Ein normales Bier hat, wissen wir ja alle, entweder einen Bügelverschluß oder einen Kronkorken. Manche Biere haben einen als Kronkorken getarnten Drehverschluß, aber bei diesem Bier war es ja wirklich ein Verschluß wie bei einer Apfelsaftflasche. Seltsam, seltsam. Nach dem Öffnen merkt man jedoch, dass es sich nicht um Apfelsaft handelt, da der Geruch stark bierig ist, man vermutet ein leicht herbes, angenehmes Bier. Dieses herbe Bier schmeckt man auch…im Nachgeschmack. Denn dieser ist, im Gegensatz zum Hauptgeschmack, leicht herb, aber angenehm. Der Hauptgeschmack hingegen ist sehr süffig-süß (da passt Apfelsaft schon eher), allerdings noch immer bierig. Ich kann nur sagen: man sollte nichts (und niemanden, sowieso) nach dem Äußeren beurteilen, denn trotz Nicht-Bier-Verschluß ist dieses Bier trinkbar, wenn auch stark süß.

Von Steffen

Hallo, ich bin Steffen. Da ich sehr gerne Bier trinke und eine gewisse Leidenschaft für’s Schreiben hege, habe ich im Jahr 2010 diesen Bierblog gegründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.