Nr. 230: Schultenbräu Pilsener

Schultenbräu Pilsener

Herkunftsland: Belgien

Alkoholgehalt: 4,9% vol.

Resultat: das 230te Bier insgesamt und das dritte Aldi-Eigenbier in Folge ist dieses laut Etikett fein herbe Premium-Pilsener. Selbsternannte Premium-Brauwerke sind meistens genau so wenig der Hit wie belgische Biere. Bei einer 50:50-Chance, ob sich diese beiden negativen Punkte relativieren (Minus und Minus ergibt Plus) oder gegenseitig verstärken, geht dieses Crossover des schlechten Biergeschnacks leider den falschen Weg: es ist minimal herb, sehr wässrig, stark metallisch und endet mit dem typischen, trockenen Billigbier-Nachgeschmack. Kopfschmerzen sind da vorprogrammiert,deswegen ist es von mir absolut nicht zu empfehlen.

Von Steffen

Hallo, ich bin Steffen. Da ich sehr gerne Bier trinke und eine gewisse Leidenschaft für’s Schreiben hege, habe ich im Jahr 2010 diesen Bierblog gegründet.

Ein Kommentar

  1. Das ja nett, was du da zusammenschreibst – aber ein wirklicher echter(!) TEST ist es nicht. Überhaupt gar nicht. Sondern lediglich eine persönlich gefärbte Meinung. Mit dem (vorgeschobenen) Anstrich eines Tests.
    Ein Test allerdings, ein echter, blendet alle Dinge aus, die den reinen Geschmackstest (genau um den geht es!) beeinflussen könnten. Also geht nur ein echter BLIND-Test. Keine Infos (vorher) zu Image, Herkunft, wo gekauft, Gebinde, etc. pp. Das ganze serviert (= außenstehende Person) in neutralem Glas. Relevant für einen echten(!) Test sind NUR Farbe im Glas, Tulpe, Geruch, Geschmack.
    ALLES andere sind Bedienung von Klischees und v.a. Vorurteilen (zB.: „Billigbier, Kopfschmerzen“). Wovon wir alle sehr viel in uns haben. Von daher: weg damit!
    Alles andere (Tulpe, Geruch, Geschmack) ist also Blödsinn, sorry, und ziemlich überflüssig. Auch wenn das Netz voll von derartigem Unsinn ist. Nix gg persönliche Meinung, aber ein Test ist was anderes. Und schreib: „Meine Meinung“ drüber – Besser wär das.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.