Nr. 66: Beck’s Gold

Herkunftsland: Deutschland

Alkoholgehalt: 4,9% vol.

Resultat: Mit meinen unten genannten Co-Testern bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass Beck’s Gold anfangs wie Beck’s Pilsener schmeckt, jedoch weniger herb. Nach sehr kurzer Zeit wird es jedoch schon schal und geht generell nicht “bierig” runter. Weiterhin ist es warm ungenießbar, kalt akzeptabel, aber auch nicht das Wahre. Laut Aussage von Polo (Name geändert) lässt die Verperlung zu wünschen übrig, nach dem dritten geht’s jedoch. Noch ein Zitat von Jatayu zum Ende: “Langweiliges Bier für Weicheier.”

Dieser Artikel ist meinen Co-Testern Jatayu H., Justin K., Merlin K. und “Polo” gewidmet.

Von Steffen

Hallo, ich bin Steffen. Da ich sehr gerne Bier trinke und eine gewisse Leidenschaft für’s Schreiben hege, habe ich im Jahr 2010 diesen Bierblog gegründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.