Gastbeitrag: Griechisches Bier

Griechisches Bier

von Heidi Jovanovic, Griechenlanderleben

Bestellt man in einem griechischen Lokal mia bira (was “ein Bier” bedeutet), so folgt meist wie aus der Pistole geschossen die lakonische Rückfrage: “Amstel – Heineken?”, “Mythos – Alfa?” oder vielleicht “Fix – Mythos?”.

Ausländische Gäste ohne griechische Sprach- und Biermarkenkenntnisse sind dann meist erst mal perplex, so wie die junge Anna im “Fettnäpfchenführer Griechenland“, die sich fragt, was der Kellner damit wohl meine. Will er sagen, sie gebe mit ihrem Bierdurst dem Mythos recht, daß deutsche Frauen Bier trinken? Nein, an weiblichem Bierdurst ist nichts ungewöhnlich oder verwunderlich im Land der Hellenen. Auch Griechinnen lassen sich schon mal ein biritsa (ein Bierchen) schmecken. Oft kommt es in eisgekühlten Gläsern frischgezapft auf den Tisch – ein Hochgenuss bei sonnigen 30 Grad im Schatten! Die Bedienung will nur wissen, welche Marke man bevorzuge. Meist sind es zwei, seltener drei der großen griechischen Biermarken, die der Wirt im Angebot hat. Kleinere, lokale Biermarken sind sehr selten anzutreffen.

Der griechische Biermarkt ist recht überschaubar

FIX

Drei große Brauereien gaben bislang den Ton an. Die zum niederländischen Heineken gehörige Athenian Brewery mit den Marken Amstel, Alfa und Heineken; die zur dänischen Carlsberg Gruppe gehörige Mythos Brauerei mit ihrem Mythos Bier und die Olympic Brewery SA mit der Marke FIX. Nun sollen es nur noch zwei sein. Denn wie im November 2014 angekündigt, wollen die Brauereien Mythos und Olympic fusionieren. Carlsberg soll dann mit 51 Prozent Hauptanteilseigner sein.

Unter den Biermarken ist FIX die geschichtsträchtigste. FIX ist auch dasjenige Bier, das am ehesten den an bayerisches Bier gewohnten Biergeschmack trifft. Das ist nicht verwunderlich. Denn die Zythopoia FIX (= Brauerei FIX) wurde 1864 von einem Bayern namens Karl Fix gegründet – zu der Zeit, als der bayerische König Otto in Griechenland herrschte. Mehr als hundert Jahre lang dominierte daraufhin FIX den griechischen Markt. 1983 ging die Brauerei jedoch bankrott. Erste Wiederbelebungsversuche waren erfolglos. Erst 2010 gelang es der Olympic Brewery SA wieder mit der Marke FIX auf dem griechischen Markt Fuß zu fassen. Inzwischen braut sie in Ritsona auf Evia 550.000 Hektoliter FIX pro Jahr.

Von Steffen

Hallo, ich bin Steffen. Da ich sehr gerne Bier trinke und eine gewisse Leidenschaft für’s Schreiben hege, habe ich im Jahr 2010 diesen Bierblog gegründet.

2 Kommentare

  1. Wird es noch einen Test zu dieses Bieren geben? Klingt interessant! So ein kühles Bier ist im Sommer das Beste, das man trinken kann, leider sieht es im Moment nicht so nach 30° aus..
    Grüße aus Obermais!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.