Nr. 61: Hamburg Elbperle Pils

Herkunftsland: Deutschland

Alkoholgehalt: 4,8% vol.

Resultat: Als stolzer Hamburger hatte ich mir unter dem Namen ein richtig schönes Bier vorgestellt, welches meine Heimatverbundenheit und -treue noch ein Stückchen nach oben schieben würde – wenn das überhaupt geht. Nach dem ersten Schluck jedoch wurde mir klar – dem ist nicht so. Es schmeckt recht wässrig, jedoch noch immer herb. Wirklich Bier tut man nicht rausschmecken, rein geruchlich ist es jedoch welches – immerhin. Der Nachgeschmack erinnert mich an Rasen, Blätter oder den Geruch, der in der Nase hängen bleibt, wenn man an einem Blumengeschäft vorbeiläuft. So sehr ich diesen Geruch in der Nase liebe, im Mund hat er nichts zu suchen. Weiterhin ist die Elbperle äußerst gastreibend, nach wenigen Minuten bzw. Schlucken kommt das erste Bierbäuerchen schon hoch. Trotz tollen Namen ist dieses Bier leider nur schwer zu genießen – schade, schade.

Dieser Artikel ist meinem Sponsor Marvin N. gewidmet.

Von Steffen

Hallo, ich bin Steffen. Da ich sehr gerne Bier trinke und eine gewisse Leidenschaft für’s Schreiben hege, habe ich im Jahr 2010 diesen Bierblog gegründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.