Nr. 166: Forstner Dry Stout

Herkunftsland: Österreich

Alkoholgehalt: 5,8% vol.

Resultat: Ich kann mich gerade nicht entscheiden, ob Turmbräu, Corona oder dieses Bier das schechteste ist, dass ich kenne. Es riecht wie eine Bäckerei, ist nicht nur malzig wie sau, sondern auch noch bitter ohne Ende und der auf der Flasche erwähnte Kaffee- und Schokolade-Geschmack ist tatsächlich vorhanden und pappt sich im Mund fest. Zwei Schlücke habe ich genommen, dann war Ende. Zitat Marvin: “Erstmal ’ne Kippe, die schmeckt besser.”

Dieser Artikel ist meinen Co-Testern Marvin N. und Big Jay-Jay Woodnail gewidmet.

Von Steffen

Hallo, ich bin Steffen. Da ich sehr gerne Bier trinke und eine gewisse Leidenschaft für’s Schreiben hege, habe ich im Jahr 2010 diesen Bierblog gegründet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.